Klubheim: Kehrweg 11/2, B-4700 Eupen - Tel: 0497 / 16 35 23
Aktuelle InformationenPaarungen, Ergebnisse, TabellenSpielplan und Kalenderalles zur JugendabteilungSpiellokalArchivwie alles begann...so erreichen Se unsandere Seiten im Internetdie 50 Jahr-Feieralles zum Interclub
.
 
Saison 2016
. Jugendturnier 2016
 
Saison 2015
. Jugendturnier 2015
. Karnevalsblitz 2015
 
Saison 2014
. Jugendturnier 2014
 
Saison 2013
. Nikolaus-Blitzturnier 2013
. Jugendturnier 2013
 
Saison 2012
. Jugendturnier 2012
 
Saison 2011
. Jugendturnier 2011
 
Saison 2010
. Jugendturnier 2010
 
Saison 09
. Jugendturnier 2009
. Landesmeisterschaft 09
 
Saison 08
. Jugendturnier 2008
. Landesmeisterschaft 08
 
Saison 06-07
.Jugendturnier 2007
.SVDB 2007
.Landesmeisterschaft 07
 
Fotos Jugend
 
Saison 05-06
.Jugend-Seite 2005
.SVDB 2006
.Klubmeisterschaft 06
.Landesmeisterschaft 06

die Jugendlandesmeisterschaft 2006
in Ostende

der ausf├╝hrliche Onlinebericht

Montag, der 10. April 2006
die erste Partie - der Anfang

  Um neun Uhr trafen wir uns alle am Kehrweg 11. Alle? nein, einer fehlte. Yorrit war wie immer zu sp├Ąt (ahja und Clara war mit ihrem Vater schon per Zug vorrangereist.) Wir legten noch einen kleinen Zwischenstopp in einem AC Restaurent in Leuven ein, um uns ein wenig die Beine zu vertreten und die Betreuer und der Autor dieser Zeilen nutzten diese kurze Rast um ihren Koffeinpegel wieder auszugleichen.
So kamen wir um 12 Uhr 20 gest├Ąrkt in den SunParks von De Haan an, wo wir auch gleich die Bungalows 708 und 709 in Beschlag nahmen. Das Mittagessen stellte eine leckere Gulaschsuppe mit Br├Âtchen dar (hmm, war die lecker). Zu den Zimmern gibt es zusagen, dass sie nicht gerade die Gr├Â├čten und auch nicht gerade die saubersten waren. (vor 4 Jahren kam es nicht nur mir gr├Â├čer vor auch Yorrit best├Ątigte mir dies ;) naja wer noch mal an die alten Zeiten ankn├╝pfen will, hier noch mal eine Galerie mit alten Sch├Ątzen) Jugendlandesmeisterschaft 2002 F├╝r alte Schachies, die schon l├Ąnger dabei sind, sind hier noch mal die Berichte der Meisterschaften von 2002, 2003 und 2005. Jungendlandesmeisterschaften Archiev
Zur ersten Runde gibt es nicht allzu viel zu sagen. Die erste Runde ist meistens immer die schwerste, da man in ihr die mit Abstand schwersten Gegner vorgesetzt bekommen kann und was auch einige schmerzlich zu sp├╝ren bekamen So schlossen die RochadeMannen/Frauen mit 4 von 10 m├Âglichen Punkten ab, was an f├╝r sich ein recht erfrischendes Ergebnis ist. Clara, Gregory, Christoph und Serge waren die Gl├╝cklichen, die punkten konnten. Fotos und weitere Berichte, ├╝ber das, was die einzelnen Buben gemacht haben, folgen noch :) /edit wer das liest wei├č es besser *smile*
Nach den Partien verbrachten einige ihren Nachmittag im Schwimmbad, w├Ąhrend die kleineren mehr Lust auf eine Partie Risiko hatten. (aber warum eigentlich?)
Nachtrag: Zum Abendessen gab es leckere Lasagne. Man durfte sogar zwischen zwei Sorten aussuchen : entweder ganz normale Fleisch- oder Fischlasagne, halt nach Belieben. Als Nachtisch gab es "mousse au chocolat".

Dienstag, der 11. April 2006
die zweite Partie - der zweite Tag

  Heute war ein besonderer Tag. Wir mussten f├╝r einmal um 7 Uhr (g├Ąhn) aufstehen, denn es standen gleich zwei Partien an, die erste gleich um 9 Uhr und da wir leider mindestens 30 Minuten brauchen, um zum Turniersal zu kommen, mussten wir halt um 8 Uhr aufbrechen.
Die Ergebnisse waren in der Zweiten Runde wenig berauschend. Einzig Ajioscha gewann schnell und Clara machte Remis. So sah es um 1 Uhr aus. Christoph und Daniel spielten noch. Daniel verwandelte eine Stellung mit einem Mehrbauer unter gro├čen Schwierigkeiten der Zeit in einen Sieg. Christoph konnte seinen Gegner (oh pardon, Gegnerin) in einer besseren Stellung leider nur zu einem Remis ├╝berreden. Somit erzielten wir heute morgen lediglich 30% der Punkte.
Das Mittagessen bestand aus leckeren Fritten mit Erg├Ąnzungen, wie Hamburger oder Frikadellenw├╝rsten. Das einzige Problem f├╝r die Leute, die l├Ąnger gespielt hatten, bestand darin, dass diese Leute leider schnell diese leckeren Speisen konsumieren mussten. Zu den Freizeitbesch├Ąftigungen, was die kleinen nach ihren Partien gemacht haben, kann ich leider nicht sagen, da ich auch einer derjenigen war, die so lange gespielt haben....

der Nachmittag
die dritte Partie
Die Nachmittagspartien waren so gest├Ąrkt auch nicht viel Punkte ertr├Ąglicher. Daniel, Serge (allerdings gegen Aljoscha) und Maxim konnten einen Punkt f├╝r sich verbuchen.
Remis schaffte gerade mal Yorrit.

Mitwoch, der 12. April 2006
die vierte Partie - oder einfach der dritte Tag

  Heute war erst mal Ausschlafen angesagt. Um 9 Uhr gab es (wie schon die zwei Tage vorher) ein ausgewogenes Essen, bestehend aus Cornflakes, Butterbroten mit diversen Aufstrichen wie zum Beispiel Grapefruit und Bananen Marmelade (meine nur ich das oder war das wirklich eine exotische Mischung?). Oder aber mit dem altbekannten Schoko (Nutella), K├Ąse und Salami.
Dann wurden die Kleinen etwa ab 10 Uhr auf ihre Gegner vorbereitet, w├Ąhrend die Gr├Â├čeren nochmals die Zeit damit verbrachten eine Runde Risiko zu spielen.
Die flei├čigen K├Âchinnen Marie-Claire, Myriam und Ivone kochten uns heute einen leckeren Gem├╝seeintopf.
An den Brettern wurde heute hart gek├Ąmpft und bitter verloren. Christoph, Serge, Artium und Gr├ęgory konnten einen Sieg f├╝r sich verbuchen. Yorrit erreichte ein Remis.
Das Abendessen bestand aus "Resten" mit anderen Worten nur aus leckeren Speisen, die wir schon an den Vortagen probieren d├╝rften.
Die Gro├čen lie├čen den Abend noch mit einer Partie Risiko ausklingen, w├Ąhrend die Kleinen schon schliefen....
Aber Moment, wer sich an dieser Stelle fragt, was die Jungens und Clara sonst so angestellt haben au├čer zu essen, Schach zuspielen und Risiko zu spielen, dem soll gesagt werden, dass dieses Jahr leider die Freizeitaktivit├Ąten aufgrund der verk├╝rzten Landesmeisterschaft um 2 Tage leider ein wenig geringer ausfielen, als geplant. Aber der wahre Grund lag eher darin, dass trainiert wurde bis tief in die Nacht. Denn, wer ein gutes Ergebnis erreichen will, muss sich gut vorbereiten und fr├╝h schlafen gehen.

Donnerstag, der 13. April 2006
die f├╝nfte Partie - weiter geht┬┤s am vierten Tag

  Heute standen wieder 2 Partien an. Das hei├čt wir mussten wieder in aller Fr├╝he um 7 Uhr aufstehen.
Das Fr├╝hst├╝ck bestand wie immer aus leckeren Cornflakes, Butterbroten und f├╝r die Gr├Â├čeren aus lebensrettenden Kaffee.
Als Held des Tages kann man wohl Yorrit Heukemes sehen. Er hatte das Gl├╝ck gleich gegen zwei Damen (von drei M├Ądchen im ganzen Teilnehmerfeld bir dritte sollte ich zwei Tage sp├Ąter vor die Nase gesetzt bekommen.) spielen zu d├╝rfen. Und das ├ťberraschende war auch noch, dass er dem unglaublichen Scham der beiden Widerstand und zwei Punkte einfahren konnte.
Ansonsten konnten noch Christop und Serge punkten.
Dann gab es Mittagessen. Am Vorabend musste man angeben, welche Baguette ┬┤s man mochte und am Tag danach bekam man diese leckere Kreation von Marie-Claire und Myriam frei haus geliefert.
Gleich danach ging es nach einer kleinen Verdauungspause auch wieder sofort an die Bretter. Hier ergaben sich erfreulichere Ergebnissen.
Das Abendessen stellte Pastetischen mit Puree und Kompott dar, was auch wie immer sehr lecker war. Einzig der Pudding von einigen war etwas problematisch, da er leider eher an Kaugummi als an Pudding erinnerte, aber das lag an mehreren technischen Faktoren┬ů ;)
Abends war wieder fun angesagt. Einige gingen schwimmen, w├Ąhrend andere Risiko spielten oder sich andere wiederum in Kaffees rum trieben oder ganz anderen Besch├Ąftigungen wie Kochen nachgingen.

Freitag, der 14. April 2006
die sechste Partie - Freitag - Fleischtag? - der f├╝nfte Tag

  Nach einer recht st├╝rmischen Nacht (auf Druck von ein "paar" Erwachsenen soll ich erw├Ąhnen, dass ich damit das Wetter meine...) erwachte der Haufen nur m├╝hsam und es dauerte auch wirklich was, ehe alle wirklich wach waren. Nach einem wieder mal sehr lecken Fr├╝hst├╝ck (wie von Mammi, konnte man nicht nur einmal h├Âren)
Und mittags gab ┬┤s dann ein experimentelles, mir noch nicht bekanntes Gericht, das irgendwie auf den Namen Fisch-Gem├╝se-Pfanne h├Ârte. Ein leckerer Obstsalat (oder war es eher ein Obsteintopf???) war der Nachtisch. Und KEIN Fleisch.
Nachmittags konnten wir mal so richtig Punkten. Yorrit und ich machten Remis, Clara und C├ędric gewannen. Dann konnte auch noch Gr├ęgory einen Punkt einstreichen ebenso Christoph. Maxim machte wiederum Remis.
Zu Abend a├čen wir dann noch Pfannekuchen (ja, die waren auch wieder lecker ).
Und wir machten auch mal eine alternative Freizeitaktivit├Ąt, wie Bowlen.. Und danach gabs auch wieder ein wenig Training, beziehungsweise Vorbereitungen.


Samstag, der 15. April 2006
die achte Partie - aber erst der sechste Tag

  Hotz blitz, Myriam, Dieter und Benoit sind weg. Was sich zuerst positiv auf die Menge des zu sp├╝lenden Materials anh├Ârt, entpuppt sich bei genauer Betrachtung als weitaus negativer, als erwartet. Unser Kochpersonal ist von ehemals 3 auf nur noch eine Fachkraft geschrumpft, was sich angesichts des leckeren Essens als dramatisch erweist. Nun wird halt das Essen ein wenig in die L├Ąnge gezogen...
Aufgestanden wurde wie immer um 9 und das Fr├╝hst├╝ck wurde wie (fast) immer um 9 Uhr 30 verdr├╝ckt.
Ab 10 Uhr fingen die Vorbereitungen mit Rudolf an, aber nicht f├╝r alle ;) einige hatten noch Gnadenfrist ;)
Da uns diesmal aufgrund des Fehlens der Familie Decker (Diter hatte Geburtstag, herzlichen Gl├╝ckwunsch), fehlte uns auch ein Auto. Deswegen musste Rudolf zweimal fahren. Und somit musste dann auch etwas fr├╝her gegessen werden, was angesichts der Speisen (Pastetischen, Suppe und Nudeln) aber dann auch kein Problem war.
Auch heute lies die Punkteflut ein wenig auf sich warten. Maxim, Clara und Serge verwandelten ihre Partie in einen Punkt und ich verhielt mich wie ein Gentleman (anders als Yorrit 2 Tage zuvor) und bot meiner Gegnerin ein Remis an, dass auch nach l├Ąngerer Bedenkzeit (35 Minuten) angenommen wurde.
Zum Abendessen gab es "Croque Monsieur" und "Amer Ritter". Ah ja und vor dem Abendessen, waren die kleineren nochmals schwimmen. Dann schliefen alle mehr oder weniger schnell gut und recht ein.


Samstag, der 15. April 2006
die neunte Partie - zehn mal neun geteilt in 2 = 32 ???

  Uns fehlten noch genau XX Punkte um 50% zu erreichen.
Also wurde recht optimistisch an die Bretter gegangen. Die Ergebnisse konnten sich aber leider nicht sehen lassen.
Ich sage nur eins. Aufstehen um 7.30 mehr kommt noch.

.... mal sehen, ob es da dann auch was zu feiern gab.

aktualisiert am 20.08.2018 nach oben zur Hauptseite